Sommer-Urlaub

Türkei: Urlaub im Corona-Risikogebiet – Diese Regeln müssen Reisende beachten

Die Türkei gilt als Corona-Risikogebiet. Kann man dort inmitten der Pandemie unbesorgt Urlaub machen?
+
Die Türkei gilt als Corona-Risikogebiet. Kann man dort inmitten der Pandemie unbesorgt Urlaub machen?

Die Türkei wurde als Risikogebiet eingestuft. Kann man trotz Corona entspannt Urlaub machen? Die aktuellen Corona-Regeln im Überblick.

Eines der liebsten Urlaubsländer der Deutschen ist die Türkei. Sonne, Strände, Sehenswürdigkeiten und noch vieles mehr locken Reisende jedes Jahr in die Türkei – doch kann man inmitten der Corona-Pandemie in diesem Sommer Urlaub in dem Land machen? Oder wird die Delta-Variante des Coronavirus den Urlaub am Strand verhindern? Ein Überblick über die aktuelle Corona-Situation in der Türkei und alle Regeln, die Reisende beachten müssen.

Seit Anfang 2020 grassiert das Coronavirus, das die Türkei schwer getroffen hat. Doch seit einiger Zeit erholt sich die Lage im Land wieder. Etwa Ende April hat die Inzidenz einen Höchstwert von etwa 500 erreicht, seit einiger Zeit liegt der Wert stabil unter 50. Die Corona-Inzidenz in der Türkei ist in den vergangenen Tagen stark angestiegen und liegt am Freitag (16.07.2021) bei 50,2. Am Dienstag (13.07.2021) lag der Wer noch bei 18,5.

Urlaub in der Türkei trotz Delta-Variante? Wie ist die aktuelle Lage im Corona-Risikogebiet

Mehr als 5,5 Millionen bestätigte Corona-Infektionen gibt es in der Türkei, etwa 50.000 Menschen sind an oder mit Corona gestorben. Während die Kurven, die die Infektionen und die Inzidenz anzeigen, nach unten gehen, geht eine Kurve nach oben: Die Kurve der Impfungen. Etwa 46 Prozent der Bevölkerung haben eine erste Corona-Impfung erhalten, fast 23 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft.

Die Delta-Variante des Coronavirus ist auch in der Türkei bereits nachgewiesen worden. Wie hoch der Wert derzeit ist, ist jedoch unklar. Die aktuellsten verfügbaren Daten stammen von Ende Mai 2021 – damals lag der Anteil der Delta-Variante bei 1,69 Prozent. In der Türkei werden allerdings nur wenige Daten über die verschiedenen Virusvarianten erhoben, der Anteil dürfte bereits höher sein.

Einreise in die Türkei: Diese Corona-Regeln müssen Reisende beachten

Vor der Einreise in die Türkei muss man sich online registrieren, das Einreiseformular gibt es auch auf Deutsch. Nach der Anmeldung (72 Stunden vor Einreise) erhält man den „HES-Code“, den man bei Kontrollen im Land vorzeigen muss und den man unter anderem in öffentlichen Verkehrsmitteln benötigt.

Ebenfalls vor der Einreise in die Türkei muss man sich um einen Coronatest kümmern, der bei der Einreise vorgelegt werden muss. Folgende Regeln gelten dabei:

  • PCR-Test darf maximal 72 Stunden alt sein, Antigen-Schnelltest maximal 48 Stunden.
  • Corona-Selbsttests reichen nicht aus, es wird ein Test-Nachweis benötigt (deutsche oder englische Sprache werden akzeptiert).
  • Kinder unter 6 Jahren benötigen keinen Coronatest.
  • Geimpfte benötigen keinen Coronatest, aber einen amtlichen Nachweis, dass seit der vollständigen Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind.
  • Genesene benötigen ebenfalls keinen Coronatest, aber ein Dokument, das bestätigt, dass die Genesung von einer Corona-Infektion maximal sechs Monate zurückliegt.
  • Bei der Anreise per Flugzeug muss der Test bereits am Abflughafen beim Check-In vorgezeigt werden.

Kommt man in der Türkei am Flughafen an, wird eine Temperaturmessung durchgeführt. Bei erhöhter Temperatur oder anderen Corona-Symptomen können weitere Gesundheitsuntersuchungen angeordnet werden.

Einreise in die Türkei auf dem Landweg: Rückreise nur über Bulgarien

Auch die Einreise in die Türkei auf dem Landweg ist möglich. Bei der Ausreise aus der Türkei mit dem Auto muss man allerdings zwingend über Bulgarien fahren, berichtet der ADAC. Hintergrund: Derzeit dürfen nur griechische Staatsangehörige aus der Türkei nach Griechenland ausreisen. In den Transitländern zwischen Deutschland und der Türkei gelten unterschiedliche Corona-Regeln, über die man sich informieren sollte. Beim ADAC heißt es: „Bei der Rückfahrt ist ein Transit durch Bulgarien erlaubt, wenn die Rückkehrer deutsche Staatsbürger sind oder einen Aufenthaltstitel für Deutschland vorweisen können.“ Der ADAC könne dafür jedoch keine Garantie übernehmen – die Entscheidung liegt bei den Grenzbehörden vor Ort.

Aktuelle Corona-Informationen

Aktuelle Informationen rund um Corona in Spanien liefert das Auswärtige Amt.

Sommerurlaub in der Türkei: Welche Corona-Regeln gelten im Risikogebiet?

Einrichtungen wie Restaurants, Cafés, Einkaufszentren, Hotels, Theater und Kinos sind geöffnet, doch es gelten vor Ort Corona-Regeln. Verstöße gegen diese Regeln werden mit Geldstrafen geahndet.

  • Abstandsregel: mindestens drei Schritte müssen zu anderen Personen eingehalten werden.
  • Maskenpflicht: in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Arbeitsplätzen, in Parks, auf Straßen, Plätzen, Märkten und an vielen anderen orten gilt die Maskenpflicht.
  • Rauchverbot: gilt in der Türkei in der Öffentlichkeit.
  • HES-Code: Wird in der Gastronomie, für Einkaufszentren, Hotels, öffentliche Verkehrsmittel und innertürkische Flüge benötigt (weitere Informationen).

Rückreise aus dem Türkei-Urlaub: Was gilt bei der Rückkehr nach Deutschland?

Die Türkei ist als Corona-Risikogebiet eingestuft, das bedeutet, für die Rückkehr nach Deutschland gelten strenge Regeln und eine Testpflicht. Vor der Einreise nach Deutschland muss diese online angemeldet werden, dafür gibt es eine spezielle Website. Auch an einen Coronatest sollte man rechtzeitig denken. Er darf bei der Einreise nach Deutschland maximal 72 Stunden (PCR-Test) beziehungsweise 48 Stunden (Antigen-Schnelltest) alt sein. Von der Testpflicht ausgenommen sind wie so häufig Kinder bis sechs Jahre sowie Geimpfte und Genesene mit den entsprechenden Nachweisen. (tab) (Stand: 16.07.2021)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.