Feuer

Türkei: Schwere Waldbrände wüten in der Urlaubsregion Antalya – mehrere Tote

In der Türkei sind in der Provinz Antalya schwere Waldbrände ausgebrochen. Drei Menschen sind gestorben - 183 wurden verletzt.

Update vom Donnerstag, 29.07.2021, 20.48 Uhr: Noch immer wüten massive Waldbrände in der Türkei. Vor allem die Provinz Antalya, aber auch die Regionen Mersin, Alanya und Mugla sind betroffen. Auf Twitter teilen die Menschen in der Region unter dem Hashtag #Manavgatyanıyor Bilder von den Flammen und riesigen Rauchwolken.

Auch drei Todesopfer meldet Bekir Pakdemirli, Minister für Land- und Forstwirtschaft. 183 Menschen wurden verletzt. In der Mittelmeerstadt Marmaris seien inzwischen auch Hotels evakuiert worden. Auch in der Nähe des Urlaubsortes Bodrum habe ein Hotel evakuiert werden müssen, erklärte Pakdemirli. Wie der Minister mitteilte, seien von den 53 Bränden 36 unter Kontrolle. Die Löscharbeiten sind aber weiterhin in vollem Gange. Das Feuer hat schon jetzt großflächig landwirtschaftliche Felder zerstört und zahlreiche Tiere getötet.

Eine Luftaufnahme zeigt zerstörte Häuser in einem Dorf nach einem Waldbrand. Im Zuge der Brände an der türkischen Mittelmeerküste und in weiteren Regionen sind mehrere Menschen gestorben.

Waldbrände in der Türkei: Feuer wütet auch im Landesinneren

Erstmeldung vom Donnerstag, 29.07.2021: Kassel/Manavgat - In der Türkei sind in der Mittelmeer-Region Antalya mehrere Waldbrände ausgebrochen. Bislang sind diese nicht unter Kontrolle zu bekommen. Muhittin Böcek, Bürgermeister der rund 60 Kilometer entfernten Stadt Antalya, sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, Touristengebiete in der Türkei seien nicht bedroht. Laut Medienberichten habe der Rauch mittlerweile aber auch Teile des Gebiets Side erreicht. 

Die Brände selbst wüteten im Landesinneren, hieß es – und nicht direkt an der Küste, die Ziel vieler Urlauber ist. Für Bewohner der Region ist die Lage dramatisch. Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtet sind die Waldbrände durch starken Wind auf Nachbarschaften in Manavgat übergegangen. Nachdem die Flammen das Stadtzentrum erreicht hatten, wurden vier Stadtteile evakuiert. Im Bezirk Kalemler wurden mehrere Häuser zerstört. Der Fernsehsender NTV berichtete, dass in einem Stadtteil 20 Gebäude niedergebrannt sind.

Waldbrände in der Türkei: Drei Menschen sterben

Laut der türkischen Nachrichtenagentur DHA wurden Menschen in einem Krankenhaus in Sicherheit gebracht. Laut der deutschen Presse-Agentur (dpa) sind drei Menschen bei den Bränden ums Leben gekommen - 122 Menschen wurden verletzt, 58 davon mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Drei Personen mussten mit schweren Brandverletzungen behandelt werden. Medienberichten zufolge hatten 62 Anwohner mit Beschwerden aufgrund der Rauchentwicklung zu kämpfen.

Die Einsatzkräfte kämpften aus der Luft und vom Boden aus gegen die Flammen, so Yigit. Im Einsatz seien 19 Hubschrauber, 103 Löschfahrzeuge und insgesamt 412 Feuerwehrmänner, berichtet „Hürriyet Daily News“. Wegen des Windes gestalten sich die Löscharbeiten schwierig.

Waldbrände in der Türkei: Bilder zeigen meterhohe Flammen

Auf Bildern in den sozialen Netzwerken sind dunkle Rauchschwaden und meterhohe Flammen zu sehen. Laut „Hürriyet Daily News“ ist die Ursache der Brände noch unbekannt. Landrat Yigit sagte, man habe Verstärkung aus anderen Provinzen angefordert. „Es ist ein unglaublich schlimmer Anblick“, sagte Sükrü Sözen, Bürgermeister von Manavgat und zeigte sich entsetzt über das Ausmaß der Waldbrände. „Wir haben es buchstäblich nicht fassen können, was da passiert“, fügte er im Gespräch mit dem Fernsehsender CNN Türk hinzu.

Die Türkei ist ein beliebtes Urlaubsland - neben den Waldbränden in der Touristenregion Antalya leidet die Branche auch unter der Corona-Pandemie - diese Regeln müssen Türkei-Reisende beachten. (ebb) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Suat Metin/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.