Al-Arabija berichtet

Türkische Kampfpiloten in Syrien exekutiert

Damaskus/Istanbul - Zwei Piloten eines vor der Küste Syriens abgeschossenen türkischen Militärjets sollen angeblich hingerichtet worden sein.

Das behauptete der Nachrichtensender Al-Arabija am Samstagabend unter Berufung auf geheime Dokumente des Kommandos der syrischen Luftabwehr. Demnach hatten die beiden Piloten den Absturz über dem Mittelmeer überlebt. Sie sollen dann auf Geheiß der russischen Führung von den Syrern getötet worden sein. Der türkische Generalstab hatte nach dem Abschuss der F4-Phantom Ende Juni durch die syrische Luftabwehr erklärt, die Leichen der beiden Männer seien auf dem Meeresgrund gefunden worden.

Beobachter äußerten Zweifel an der Version von Al-Arabija, weil syrische Oppositionelle die Dokumente übergeben hatten. Außerdem wird der in Dubai beheimatete TV-Sender mit Geld aus Saudi-Arabien finanziert. Saudi-Arabien gehört neben Katar zu den erbittertsten Gegnern des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Die türkische Regierung sympathisiert zwar mit der syrischen Revolution. An einer Militärintervention im Nachbarland, die von der Türkei aus geführt wird, hat sie jedoch bislang wenig Interesse gezeigt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.