In der Adria

Türkisches Frachtschiff gesunken: Drei Vermisste

+
Rettungsaktion für die Besatzung des türkischen Frachtschiffes, das am Sonntagmorgen in der Adria gesunken ist. Drei Männer werden noch vermisst.  

Ravenna - Noch ein Schiffsunglück in der Adria: Vor der Küste der italienischen Hafenstadt Ravenna ist am Sonntagmorgen ein türkisches Frachtschiff bei stürmischer See gesunken. Drei Seeleute werden vermisst.

Nach einer Kollision vor der italienischen Küste ist ein türkischer Frachter gesunken. Drei Seeleute wurden nach Angaben der italienischen Küstenwache vermisst.

Das Unglück ereignete sich am Sonntagmorgen in stürmischer See rund zwei Kilometer vor der Hafenstadt Ravenna an der Adriaküste. Den Angaben zufolge kollidierte der türkische Frachter mit einem in Belize registrierten Schiff.

Das Unglück ereignete sich ungefähr zeitgleich mit dem Brand auf einer italienischen Fähre, die sich in der südlichen Adria vor der griechischen Insel Korfu befand. An Bord der Fähre waren 478 Menschen, von denen zunächst erst etwa 150 in Sicherheit gebracht werden konnten. Über der Adria fegte am Sonntag ein heftiger Sturm, was die Bergungsarbeiten erheblich erschwerte.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.