Tugce-Bruder: Drei Jahre viel zu wenig für ein Menschenleben

+
Vom Intensiv-Krankenzimmer ihrer Tochter aus blicken die Eltern von Tugce A. und ihr Bruder auf mehrere tausend Menschen, die vor dem Klinikum zu einer Mahnwache zusammengekommen sind. Foto: Boris Roessler/Archiv

Drei Jahre Jugendhaft - ein Bruder der gewaltsam zu Tode gekommenen Tugce hält das Strafrecht für zu milde. Für Juristen steht dabei aber der Erziehungsgedanke im Vordergrund, nicht die Bestrafung.

Köln/Darmstadt (dpa) - Ein Bruder der nach einem verhängnisvollen Schlag ums Leben gekommenen Studentin Tugce hält das Jugendstrafrecht in Deutschland für zu lasch. "Der Rahmen, in dem sich das Jugendstrafrecht bewegt, ist viel zu milde", sagte Dogus Albayrak in der Sendung "Stern TV".

Das Landgericht Darmstadt hatte den 18 Jahre alten Täter Sanel M. am Dienstag wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendhaft verurteilt. "Dem Richter ist nichts vorzuwerfen", meinte der Bruder. Das Gericht habe sich an das Gesetz gehalten. "Aber das ist viel zu wenig für ein Menschenleben."

Das Gericht befand Sanel M. für schuldig, der 22-jährigen Tugce im vergangenen November auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach ins Gesicht geschlagen zu haben. Sie stürzte und erlitt beim Aufprall mit dem Kopf so starke Hirnverletzungen, dass sie wenige Tage später starb.

Die Kammer urteilte nach Jugendstrafrecht, weil Sanel M. als heranwachsender 18-Jähriger "schädliche Neigungen" und "erhebliche Erziehungsdefizite" beim Umgang mit Gewalt habe.

In diesem Strafrecht steht der Erziehungsgedanke im Mittelpunkt und nicht die Strafe. Sanel M. hat nun die Möglichkeit, während der Haft eine Ausbildung zu machen.

"Wie kommt der Täter wieder auf die Füße?", beschrieb der Jugendstrafrechtler Lukas Pieplow vom Deutschen Anwaltverein am Donnerstag das Ziel. Eine Resozialisierung sei "noch ernster zu nehmen als bei Erwachsenen". Bei einer Jugendstrafe seien auch häufiger Besuche möglich.

Da Sanel M. bereits mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt geraten war, dürfte eine vorzeitige Haftentlassung nach Einschätzung von Juristen erst nach zwei Dritteln der Strafe infrage kommen. Das könnte - bei drei Jahren Gesamtstrafe - nach 24 Monaten der Fall sein. Die schon abgesessene U-Haft von sieben Monaten wird berücksichtigt, so dass Sanel M. in 17 Monaten das Gefängnis wieder verlassen könnte.

Der Familie gehe es nach dem Verlust von Tugce nach wie vor schlecht, schilderte der Bruder. Der Prozess habe seelische Wunden wieder aufgerissen. "Jetzt nach dem Urteil kann man aber einen Schlussstrich ziehen." Er bekräftigte das Vorhaben, in Erinnerung an Tugce eine Stiftung zu gründen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.