Kurioser Einsatz

Polizei rettet Autofahrer mit Tunnelangst

Minden - Und plötzlich ging es nicht mehr weiter. Ein Ehepaar musste seine Heimreise aus dem Urlaub unfreiwillig unterbrechen. Grund: Der Ehemann hat Angst vor Tunneln.

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz ist die Polizei im nordrhein-westfälischen Minden ausgerückt: Die Beamten verhalfen am Mittwoch einem Autofahrer mit Tunnelphobie zur Weiterreise, wie die Polizei am Freitag mittelte. Der ältere Herr steckte aufgrund seiner Tunnelangst vor dem 1730 Meter langen Weserauentunnel fest - auf der Bundesstraße gab es keine Möglichkeit zum Wenden. Auch seine Ehefrau konnte das Steuer nicht übernehmen, weil sie keinen Führerschein besitzt.

Die alarmierten Beamten chauffierten den Mann schließlich - "abgelenkt durch etwas Smalltalk" - in einem Streifenwagen durch den Tunnel. Seinen Wagen samt Ehefrau steuerte unterdessen eine Polizistin durch die Röhre. Am anderen Ende, im Bereich Porta Westfalica, konnte das Ehepaar dann seine Reise allein fortsetzen.

Das aus dem Münsterland stammende Ehepaar befand sich auf der Heimkehr aus dem Weihnachtsurlaub. Dass es dabei in Minden auf den seit 2002 existierenden Weserauentunnel treffen würde, wusste es nach eigenem Bekunden nicht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.