THW aus Nordhessen dabei

Video: AfE-Turm in Frankfurt erfolgreich gesprengt

Frankfurt. Noch nie ist in Europa ein höheres Gebäude gesprengt worden: In Frankfurt am Main wurde am Sonntag ein 116 Meter hohes früheres Uni-Hochhaus in die Luft gejagt. In wenigen Sekunden fiel der sogenannte AfE-Turm in sich zusammen.

Mehrere tausend Schaulustige verfolgten die spektakuläre Sprengung in den Straßen des Frankfurter Stadtteils Bockenheim. Kurz nach 10 Uhr am Sonntagmorgen zündete Sprengmeister Eduard Reisch die in 1400 Bohrlöchern steckende Sprengladung von insgesamt 950 Kilogramm.

Zunächst sackte das äußere Betonskelett zusammen, wenige Sekunden danach fiel planmäßig der Rest des Turms zu Boden. Der Knall war im ganzen Stadtgebiet zu hören, kurzzeitig bildete sich eine große Staubwolke. Das Gebiet rund um den früheren Uni-Turm der „Abteilung für Erziehungswissenschaften“ (AfE) war zuvor weiträumig abgesperrt worden.

Diese Foto-Combo zeigt die Spregung des AfE-Turms in Frankfurt in allen Einzelheiten. Sie wurde von einem nahegelegenen Hotel aufgenommen.

Eine besondere Herausforderung für die Sprengung lag darin, dass das Hochhaus in einem dicht bebauten Gebiet der Stadt stand. Auch das bekannte Senckenberg-Museum ist nicht weit entfernt, eine U-Bahn-Trasse verläuft in unmittelbarer Nähe. Der AfE-Turm wurde 1972 gebaut.

Bis März 2013 wurden in dem Hochhaus noch Gesellschaftswissenschaftler und Pädagogen ausgebildet. Mittlerweile sind auch sie auf dem neuen Uni-Campus im Frankfurter Westend beheimatet. Das frei werdende Areal ist Teil des geplanten Kulturcampus, den die stadteigene Wohnungsgesellschaft ABG auf dem früheren Uni-Gelände errichten will.

Wo bisher der Uni-Turm stand, könnten zwei Hochhäuser mit einer Höhe von bis zu 100 beziehungsweise 140 Metern entstehen.

Rund 500 Helfer, davon 400 vom Technischen Hilfswerk, waren im Einsatz. Darunter auch Ortsverbände aus Nordhessen: Melsungen, Eschwege, Großalmerode, Rotenburg, Homberg/Efze, Neu-Eichenberg, Bad Wildungen, Dillenburg und Frankenberg.

Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt

Diese Foto-Combo zeigt die Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt in allen Einzelheiten. Sie wurde von einem nahe gelegenen Hotel aufgenommen. © Foto: THW/Kai-Uwe Wärner
 © THW/Kai-Uwe Wärner
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt © Hessennews.tv
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt © Hessennews.tv
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt © Hessennews.tv
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt © Hessennews.tv
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt
Sprengung des AfE-Turms in Frankfurt © Hessennews.tv
Das AfE-Hochhaus ist nicht mehr: Kurz nach 10 Uhr wurde es gesprengt. © Foto: THW/Elke Neis

Zuschauervideo

bsc/afp

Rubriklistenbild: © Foto: THW/Elke Neis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.