Mit Ulrich Tukur und Julia Jentsch

Skandal an Odenwaldschule wird TV-Film

+
Die Odenwaldschule.

München - Der jahrelange Missbrauch von Schülern an der Odenwaldschule ist nun auch Thema eines Fernsehfilms. "Die Auserwählten" von Christoph Röhl feierte auf dem Filmfest München Premiere.

Der jahrelange Missbrauch von Schülern an der Odenwaldschule ist nun auch Thema eines Fernsehfilms. Am Donnerstagabend feierte das bewegende Werk „Die Auserwählten“ von Christoph Röhl Premiere auf dem Filmfest München. Er baut auf Röhls Dokumentarfilm „Und wir sind nicht die Einzigen“ auf, in dem Betroffene von den Missbrauchserfahrungen als Kinder an der Reformschule im hessischen Heppenheim berichten. Das Erste will den Film des WDR am 1. Oktober um 20.15 Uhr zeigen. Im Anschluss soll das Thema bei „Anne Will“ diskutiert werden.

Ulrich Tukur spielt den Schulrektor, der für seine Reformpädagogik hochgelobt wird, gleichzeitig aber Schüler missbraucht. Julia Jentsch ist als junge Lehrerin zu sehen, die misstrauisch wird, als sie den oft sehr vertrauten Umgang zwischen Schülern und Lehrern beobachtet. Geschockt versucht sie, Beweise für ihren Verdacht zu sammeln. Doch die anderen Lehrer weisen ihre Anschuldigungen zurück und auch die Eltern wollen die Vorwürfe nicht wahrhaben.

Regisseur Röhl dankte insbesondere den ehemaligen Odenwaldschülern, die ihm schon für seinen Dokumentarfilm von ihren Erfahrungen berichtet hatten. Einige von ihnen waren auch zur Premiere gekommen. „Es ist sehr schwer für mich, hier vorne zu stehen“, sagte Dieter Grah, der mit anderen Betroffenen im Verein Glasbrechen organisiert ist, nach der Vorführung. 2010 waren an der Schule lange vertuschte sexuelle Übergriffe publik geworden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.