Genug von schlechten Nachrichten

Twitter-Wettstreit: Welcher Zoo hat das süßeste Tier?

+
Mit diesem Bild eines Seehundbabys startete der National Zoo in Washington die Challenge

Washington - Genug von schlechten Nachrichten? Etliche Zoos in den USA haben ein wirksames Gegenmittel: Sie liefern sich auf Twitter einen Wettstreit um das süßeste Tier.

Statt Politikern bevölkern nun Pandas, Rehkitze, Mini-Schildkröten und Orang-Utans das Netz. Losgetreten wurde der „#cuteanimaltweetoff“, als der National Zoo in Washington vor einigen Tagen ein Seehundbaby-Foto twitterte. Eine Twitter-Userin forderte daraufhin das Aquarium in ihrem Heimat-Bundesstaat Virginia auf, dem etwas entgegenzusetzen.

Das Virginia Aquarium konterte mit einer Otter-Fischadler-Kombo. Mittlerweile beteiligen sich Zoos aus allen Teilen der USA und dem Ausland an dem Wettstreit. Der Australia Zoo etwa brachte einen küssenden Koala ins Rennen, der Wiener Tiergarten Schönbrunn präsentierte Panda-Zwillinge. Und der Zoo Zürich wartet noch auf die Geburt seines Kandidaten - ein Elefantenbaby.

Auch deutsche Zoos wurden schon auf Twitter aufgefordert, zu zeigen, was sie an knuddeligen Tieren zu bieten haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.