Ein Google Doodle ehrt ihn

Er hat Millionen von Kinderherzen erobert - doch so gut wie keiner kennt diese Hollywood-Größe

+
Ausschnitt aus dem Google-Doodle-Video, das am Donnerstag, 25. Oktober, jedem Googlenutzer gezeigt worden ist. Es geht um die Geschichte des Bambi-Zeichners Tyrus Wong.

Eine traurige Geschichte: Tyrus Wong ist den meisten Menschen unbekannt, obwohl fast alle seine Schöpfung kennen: Bambi von Walt Disney.

Durch seine Schöpfung ist Tyrus Wong zu einer Hollywood-Größe geworden. Eigentlich. Millionen von Kinderherzen eroberte er mit seiner Zeichnung des Rehkitzes Bambi. Und dennoch: So gut wie niemand kennt den Mann, der so wunderbare Bilder entworfen hat, die bis heute weltweit beliebt sind. Ein Star im Dunkel der Unbekanntheit.

Tyrus Wong, Schöpfer von Bambi. Foto: Gwenwynne/Wikipedia/CC BY-SA 4.0

Erst jetzt, fast zwei Jahre nach seinem Tod, erhält Tyrus Wong etwas von dem Ruhm, den er bereits vor fast 80 Jahren verdient hätte: Am Donnerstag, 25. Oktober 2018, wäre er 108 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass wird er allen Nutzern der Suchmaschine Google vorgestellt: mit einem Google Doodle in Videoform. Google Doodles sind grafische Veränderungen, die zu besonderen Anlässen oberhalb des Google-Suchfeldes präsentiert werden. Damit dürften viele Menschen den Mann kennenlernen, der den tierischen Star ihrer Kindheit erschaffen hat.

Gezeigt wird das Bambi in dem Google Doodle nur stilisiert - in Form eines Lenkdrachens. Vermutlich durfte das Rehkitz im Original aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden. Dennoch ist die Variante eines Lenkdrachens passend: Denn nach seiner Pensionierung hat Tyrus Wong mit großer Leidenschaft Flugdrachen gebaut.

Hier das Google Doodle für Tyrus Wong

Tyrus Wong hat nur drei Jahre für Walt Disney gearbeitet - von 1938 bis 1941. Dennoch war sein Einfluss riesig: Mit seiner Zeichnung von Bambi etablierte er einen neuen Zeichenstil. Seine Skizzen waren geprägt von Einfachheit und basierten auf chinesischer Kunst. Sie waren von der Song-Dynastie (960 bis 1279) beeinflusst und zeigten Wälder und Berge in sattem Kontrast. Das beeindruckte den Filmproduzenten Walt Disney. Und so wurden die Zeichnungen Wongs die Grundlage für den erfolgreichen Klassiker Bambi. Erzählt wird darin die Geschichte eines Weißwedelhirschs. Vorlage dafür war ein Buch des Schriftstellers Felix Salten aus Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Google Doodle aus Kassel

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Allerdings dauerte seine Anerkennung nicht lange an: Nach einem Mitarbeiterstreik wurde er 1941 entlassen. Im Abspann des Bambifilms wird sein Name erst sehr weit am Ende erwähnt.

1942 begann Tyrus Wong, für den Disney-Konkurrenten Warner Bros zu zeichnen. Dort blieb er, bis er 1968 in Pension ging.

1910 war Tyrus Wong in Guangzhou, Südchina, geboren worden. 1919 wanderte er mit seinem Vater in die USA aus. Sein Vater war es auch, der ihn ermunterte, sich in Kalligraphie, also der Kunst des Schönschreibens, zu versuchen - mit Wasserfarben auf Zeitungspapier. Wong wurde so gut, dass er später ein Stipendium einer Kunsthochschule in Los Angeles bekam. Dafür brach er die Schule ab.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.