Bilder des Unglücks

U-Bahn-Bau in Warschau: Straße bricht ein

+
Beim U-Bahnbau in Warschau ist am Freitag eine Straße auf mehreren Metern abgesackt.

Warschau - Beim U-Bahnbau in Warschau ist am Freitag eine Straße auf mehreren Metern abgesackt.

Hunderte Tonnen Zement wurden unter die Straße gepumpt, um angrenzende Häuser zu stabilisieren. Rund hundert Anwohner wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht, ein Büro- und ein Wohngebäude wurden evakuiert. Ein Wasserrohrbruch in der Nähe gilt als Ursache für den Zwischenfall.

U-Bahn-Bau in Warschau: Straße sackt ein

U-Bahn-Bau in Warschau: Straße bricht ein

Es war bereits der zweite derartige Vorfall beim U-Bahnbau in Warschau. Schon im August mussten Bauarbeiten nach einem Grundwassereinbruch gestoppt werden.

Die Ereignisse weckten Erinnerungen das Unglück beim U-Bahnbau in Köln im März 2009, wo das Stadtarchiv und zwei Nachbarhäuser vermutlich wegen Bauarbeiten an der U-Bahn einstürzten. Es gab zwei Tote.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.