Von Familienfest verschwunden

U-Haft: Mann soll Dreijährigen missbraucht haben 

Stuttgart - Ein 20-Jähriger sitzt in Stuttgart in Untersuchungshaft. Er soll einen Dreijährigen missbraucht haben. Die Eltern hatten den Kleinen bei einem Familienfest plötzlich vermisst.

Nach dem mutmaßlichen Missbrauch eines Dreijährigen in Stuttgart sitzt ein 20-Jähriger in Untersuchungshaft. Das teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag mit. Bei einem Familienfest am Sonntag hatten die Eltern ihren Sohn vermisst. Zu dieser Zeit lief der junge Mann mit dem Kind auf dem Arm über den Schlossplatz und verschwand mit ihm in der Toilettenkabine eines Restaurants. Er wird verdächtigt, sich an dem Kind vergangen zu haben.

Ein Passant hatte ihn mit dem Jungen gesehen und Verdacht geschöpft. Er folgte den beiden und klopfte gegen die verschlossene Toilettentür. Der Beschuldigte kam laut Polizei wenig später heraus und verließ mit dem Kind fluchtartig das Lokal. Der Zeuge rannte hinterher und sprach den Mann an. Als dieser zugab, dass es sich nicht um sein Kind handele, alarmierte der 33-Jährige die Polizei. Die Beamten nahmen den Verdächtigen kurz darauf fest und übergaben das Kind seinen Eltern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.