Berührendes Video

Uber-Eats-Fahrer weint im Auto, weil er nur 98 Cent Trinkgeld bekommt

Uber-Eats-Fahrer Michael Smithson bricht in seinem Auto in Tränen aus, weil er kaum Trinkgeld bekommen hat.
+
Uber-Eats-Fahrer Michael Smithson bricht in seinem Auto in Tränen aus, weil er kaum Trinkgeld bekommen hat.

Ein Uber-Eats-Fahrer bricht im Auto plötzlich Tränen aus, weil er nicht weiß, wie er sich die nächsten Monate über Wasser halten soll, und berührt damit hunderttausende Menschen im Netz.

USA – Michael Smithson ist am Boden zerstört: Der Lieferfahrer sitzt im Auto und weint. Denn er weiß nicht, wie er noch seinen Lebensunterhalt verdienen soll. Der ehemalige US-Kriegsveteran arbeitet für den Lieferdienst „Uber Eats“. Der steht in der Kritik, niedrige Löhne zu zahlen. Und wie es scheint, sind die Vorwürfe nicht ganz unbegründet.

Denn in einem TikTok-Video, das Smithson von sich tränenüberströmt im Auto macht, klagt er über seine finanzielle Misere und redet sich den Frust von der Seele: „Ich wünschte, die Leute würden wissen, wie es ist, für Uber Eats, Postmates, DoorDash und die anderen Essen auszuliefern“, erzählt Smithson darin. Er komme soeben von einer Arbeitsstunde, wofür er am Ende gerade mal 1,19 US-Dollar (= 0,98 Euro) Trinkgeld und zwei US-Dollar (= 1,65 Euro) von der App erhalten habe. Doch Smithson ist wie viele andere Lieferboten auf den sogenannten Tip angewiesen, um über die Runden zu kommen. „Würde es euch denn so wehtun, uns mehr Trinkgeld zu geben, uns fünf Dollar zu geben?“, fragt er verzweifelt in die Kamera. Mehr zu dem emotionalen und bestürzenden Video des Uber-Eats-Fahrers, der wegen des Trinkgelds im Auto in Tränen ausbricht, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.