Er wollte nach Nordafrika

Über 300 Kilo Gepäck zuviel auf dem Auto - Mann aus Bayern in der Schweiz angehalten 

Mit kurios vielen Sachen war ein Mann aus Bayern in der Schweiz unterwegs. Da sein Gepäck das zugelassene Maximal-Gewicht überschritt, wurde er angehalten. 

Luzern - Mit einem Rollstuhl, mehreren Fahrrädern, einem Motorroller, einem Kühlschrank und mehreren Motorradreifen auf dem Minibus-Dach ist ein Autofahrer in der Schweiz unterwegs gewesen. Der Grieche aus Bayern wollte nach Nordafrika, wie Polizeisprecher Urs Wigger in Luzern am Freitag berichtete. Andere Autofahrer hätten die Polizei wegen des beängstigend hochgetürmten Gepäcks alarmiert.

Lesen Sie auch: Großeinsatz am Rhein: Zwei Mädchen vermisst - ein Wasserstrudel zog sie runter

Die Polizei zog den Mann bei Emmen nördlich von Luzern aus dem Verkehr. Sein Auto habe das zulässige Höchstgewicht um 325 Kilogramm überschritten. Der Grieche musste abladen und organisierte nach Angaben Wiggers einen Bekannten, der die Ladung abholte, ehe er selbst weiterfuhr. Er musste zuvor jedoch eine Buße von mehreren hundert Euro bezahlen und erhielt eine Anzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn / Armin Weigel (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.