Über drei Tonnen Marihuana in Antwerpen sichergestellt

+
Mehr als drei Tonnen Marihuana wurden im Hafen von Antwerpen sichergestellt: Foto: Zollfahndung Essen/dpa

Essen/Antwerpen (dpa) - Mehr als drei Tonnen Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von rund 30 Millionen Euro haben Zöllner im Hafen von Antwerpen sichergestellt.

Wie das Zollfahndungsamt Essen am Freitag mitteilte, wurde der Fund bereits Anfang Dezember im Zuge von Ermittlungen gegen eine Drogenschmuggler-Bande gemacht. Das Rauschgift war in einem Container in Säcken mit Palmkernschalen versteckt.

Vier mutmaßliche Angehörige der Bande im Alter von 46 bis 66 Jahren säßen inzwischen in Untersuchungshaft, einer davon in den Niederlanden.

Die Drogen waren in einer Ladung Palmkernen versteckt, die zur Verfeuerung in Biogasanlagen vorgesehen war. Die Essener Fahnder hatten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hagen seit 2012 gegen die Bande ermittelt, die zuvor bereits Grundstoffe zur Herstellung von Amphetaminen und Ecstasy aus Asien eingeführt hatte. Der Hinweis auf die Täter kam aus Großbritannien.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.