Opa überfällt Bank für kranke Enkelin

Bielefeld - Ein Banküberfall für die kranke Enkelin? Trotz angeblich ehrenwerter Motive muss sich ein geständiger Bankräuber demnächst vor Gericht verantworten.

Mit Mütze, Sonnenbrille und falschem Bart getarnt hatte der nicht vorbestrafte Arbeitslose aus der Nähe von Bielefeld im März eine kleine Bankfiliale im westfälischen Hiddenhausen überfallen. Die Angestellte bedrohte der 60-Jährige mit einer Waffe und forderte 50 000 Euro - für die Behandlung seiner kranken Enkelin, wie er versicherte.

Das inzwischen sieben Jahre alte Mädchen sei mit einem Herzfehler zur Welt gekommen, sagte Staatsanwalt Christoph Mackel am Dienstag. Der Opa habe angegeben, dass eine Therapie in Osteuropa seiner Enkelin helfen könne. Die koste aber 5000 Euro und die Krankenkasse wolle nichts davon zahlen - deswegen der Überfall.

Bei dem bekam der Mann im März allerdings kalte Füße und flüchtete schließlich ohne einen Cent. Als die Polizei öffentlich nach dem Täter fahndete, stellte sich der 60-Jährige wenige Tage später. Zwar ließ ihn der Haftrichter vorläufig wieder frei, nun erhob aber die Staatsanwaltschaft Anklage. Ein Termin für die Hauptverhandlung am Landgericht Bielefeld steht noch nicht fest.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.