Geldtransporter vor Apple-Store

Überfall am Kudamm: Fahndung auf Hochtouren

+
Der überfallene Geldtransporter vor dem Apple-Store am Kudamm.

Berlin - Eine Woche nach dem Überfall auf einen Geldtransporter am Berliner Kudamm läuft die Fahndung nach den drei Räubern und einem Fluchtfahrer immer noch auf Hochtouren.

Gut eine Woche nach dem Überfall auf einen Geldtransporter vor dem Apple Store auf dem Kurfürstendamm fehlt von den Räubern noch jede Spur. Die Suche nach ihnen gehe unverändert intensiv weiter, sagte eine Berliner Polizeisprecherin am Montag. Gefahndet werde vor allem nach dem zweiten Fluchtauto, einem weißen Fahrzeug. Den ersten Fluchtwagen hatte die Bande unterwegs verlassen und angezündet. Die drei maskierten Räuber hatten am 20. September mitten im Geschäftstrubel zum Verkaufsstart von Apples neuen iPhones einen Geldboten mit einer Pistole bedroht, als dieser aus dem Apple-Laden kam. Sie raubten ihm eine Geldkassette und flüchteten in einem Wagen, in dem ein weiterer Komplize wartete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.