Mit Kabelbinder gefesselt

Überfall in Tiefgarage: Prominenter Anwalt sollte wohl entführt werden

Köln. Ein prominenter Anwalt ist in Köln überfallen worden und sollte möglicherweise sogar entführt werden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag den Vorgang. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar.

„Wir geben dazu keine Erklärungen ab“, hieß es am Freitag in der Kanzlei des Anwalts, der zu den führenden Wirtschaft-Strafverteidigern Deutschlands gezählt wird.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatte ein mit einer Pistole bewaffneter Gangster dem Strafverteidiger am Mittwoch in dessen Tiefgarage aufgelauert und ihn mit Kabelbinder gefesselt.

Er habe sich der Limousine des Anwalts bemächtigt und den Juristen gezwungen, einzusteigen. Der Unbekannte habe von dem 72-Jährigen mehrfach Geld gefordert, berichtete die Polizei am Freitag und veröffentlichte ein Phantombild des Mannes.

Bei der Ausfahrt aus der Garage habe der Täter kurz anhalten müssen. In diesem Moment sei es dem Rechtsanwalt gelungen, aus dem Wagen zu springen und dem bewaffneten Mann zu entkommen, berichtete die Polizei. Der Täter sei mit dem Wagen davongefahren und habe ihn einige Straßen weiter stehenlassen. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.