Übernachten bei Oma und Opa: Eltern müssen loslassen

+
Bleiben Kind über Nacht bei Oma und Opa, empfinden sie das als Abenteuer. Es kann aber auch plötzliches Heimweh hervorrufen. Foto: Uwe Anspach

Für Kinder ist es oft ein großes Abenteuer, für die Eltern eine willkommen Entlastung: die Übernachtung bei den Großeltern. Vor dem ersten Mal sind alle Beteiligten vielleicht unsicher, ob alles glatt läuft.

Fürth (dpa/tmn) - Das erste Mal wird das Kind bei den Großeltern übernachten. Mutter und Vater sollten sie in das gewohnte Einschlafritual einweihen. Noch wichtiger ist es, dass die Eltern loslassen können.

"Sie müssen es aushalten, dass Großeltern anders mit dem Nachwuchs umgehen und sie ein bisschen verziehen", erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Meldet sich bei den Kleinen doch Heimweh, springen Eltern besser nicht sofort ins Auto. Besser ist es, den Großeltern beispielsweise erstmal am Telefon Tipps zu geben, was helfen könnte - wenn Bedarf besteht. Grundsätzlich ist es für alle Beteiligten leichter, wenn Mutter und Vater darauf vertrauen: Die Großeltern können das, schließlich haben sie selbst Kinder groß gezogen. Erst wenn sich über eine längere Zeit abzeichnet, dass Sohn oder Tochter sich nicht mehr einkriegen, sollten Eltern doch zum Abholen kommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.