Überraschung bei Auktion von "Monroe-Porno"

Buenos Aires - Ein Porno-Kurzfilm, dessen Hauptdarstellerin angeblich Marilyn Monroe ist, wurde in Argentinien bei einer Auktion feilgeboten. Doch für den Verkäufer gab es eine unangenehme Überraschung. 

Lesen Sie dazu:

Ist dieses Porno-Sternchen Marilyn Monroe?

Vor mehr Journalisten als Interessenten bot der spanische Filmmakler Mikel Barsa am Sonntagabend (Ortszeit) in Buenos Aires den 8-Millimeter-Film aus dem Jahr 1946 oder 1947 an. Es fand sich jedoch niemand, der mindestens den Ausgangspreis von einer halben Million Dollar (etwa 350.000 Euro) ausgeben wollte. Ein privates Angebot von 280.000 Dollar aus Denver wolle der Eigentümer des Films noch prüfen, sagte Barsa. In London sei eine weitere Auktion geplant. Eine 16-Millimeter-Kopie desselben Films verkaufte Barsa 1997 für angeblich 1,2 Millionen Dollar in Spanien. Ob die etwas rundliche Blondine in dem sechseinhalb Minuten langen Schwarz-Weiß-Film wirklich Marilyn Monroe (1926-1962) ist, bleibt unklar. Die Verwalter der Monroe-Rechte in den USA haben Barsa mit einem Prozess wegen Betrugs gedroht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.