Betrug fliegt auf

Überschuldeter Spanier täuscht eigene Entführung vor

Madrid - Ein überschuldeter Spanier hat seine eigene Entführung vorgetäuscht, um Lösegeld von seiner Mutter zu erpressen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte die Frau Textnachrichten erhalten, in denen sie aufgefordert wurde, 600 Euro an einem geheimen Ort zu deponieren, wenn sie ihren 21-jährigen Sohn wiedersehen und weiter "in Frieden leben" wolle.

Obwohl sie nicht die Polizei einzuschalten sollte, meldete sie sich am Donnerstag auf einer Polizeiwache in Parla, einem Vorort der Hauptstadt Madrid. Wenige Stunden später fanden die Beamten den jungen Mann in Parla wieder. Er gab an, von seinen Entführern freigelassen und nicht verletzt worden zu sein.

Bei einer Befragung habe der 21-Jährige dann aber "ungenaue und widersprüchliche" Angaben gemacht, erklärte die Polizei. Letztlich habe er eingeräumt, die Entführung nur vorgetäuscht zu haben, um mit dem Lösegeld seine Schulden zu bezahlen. Der Mann wurde wegen Vortäuschung einer Straftat festgenommen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.