Überschwemmungen in Nordspanien

+
An den Ufern des Ebro wurden Siedlungen durch das Hochwasser von der Außenwelt abgeschnitten. Foto: Villar Lopez

Pamplona/Saragossa (dpa) - Anhaltende Regenfälle in Nordspanien haben den Ebro über die Ufer treten lassen und ganze Landstriche unter Wasser gesetzt. In der Region Navarra waren in der Kleinstadt Tudela (35 000 Einwohner) und in der Ortschaft Buñuel (2300 Einwohner) die Ortszentren überschwemmt.

Wie die Regionalregierung mitteilte, geht das Hochwasser nur langsam zurück. In der Nachbarregion Aragonien mussten etwa 1000 Bewohner der - vom Wasser eingeschlossenen - Ortschaften Boquiñeni und Pradilla ihre Wohnungen verlassen. Sie wurden in Nachbarorten in Turnhallen untergebracht. "Das ist das schlimmste Hochwasser, an das wir uns hier erinnern können", sagte der Bürgermeister von Boquiñeni, Miguel Angel Sanjuán. "Dass das Ebro-Wasser in unser Dorf eindringen würde, hatte bislang als undenkbar gegolten."

In anderen Orten an den Ufern des Ebro wurden Siedlungen durch das Hochwasser von der Außenwelt abgeschnitten. In Aragonien wurden etwa 200 Quadratkilometer überschwemmt. Das entspricht der Hälfte der Fläche der Hansestadt Bremen. Nach Angaben des staatlichen Rundfunks RNE erreichte der Wasserpegel stellenweise eine Höhe von acht Metern über dem normalen Niveau. Der Ebro ist der wasserreichste und zweitlängste Fluss auf der Iberischen Halbinsel.

Hydrografische Konföderation des Ebro - Spanisch

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.