1146 Straftaten aufgeklärt

Überwachung auf Bahnhöfen: Das bringt sie wirklich

Berlin - Die Videoüberwachung von Bahnhöfen hat sich aus Sicht der Bundespolizei bewährt. Das geht aus einer Statistik über die Aufklärung von Straftaten hervor.

2013 konnte sie nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Samstag) 1146 Straftaten in Zügen und auf Bahnanlagen mit Hilfe stationärer Videotechnik aufklären. Dabei wurden 740 Tatverdächtige ermittelt. Bei den Straftaten handelte es sich unter anderem um 542 Gewaltdelikte, 261 Diebstähle, 90 Sachbeschädigungen und 40 Hausfriedensbrüche. Derzeit werden 640 Bahnhöfe videoüberwacht. Dazu wurden etwa 4800 Videokameras in Bahnhöfen und 18 000 Kameras in Zügen der Deutschen Bahn installiert. Der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann, sprach sich in der „Bild“ für den Ausbau der Videoüberwachung aus.

dpa

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.