Übung macht den Meister: So gelingt das Schülerreferat

+
Blackout! Wem das passiert, der sollte das referat vorlesen. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa/tmn) - Stammeln, stottern, schwitzen: Referate können für Schüler zu einer echten Bewährungsprobe werden. Dabei gibt es Tricks, um die Aufregung zu bekämpfen.

Wer vor der Klasse ein Referat halten muss, hat oft Lampenfieber. Schüler haben Angst, sich zu verhaspeln oder zu blamieren. Das beste Mittel gegen Nervosität ist Routine. "Schüler sollten unangenehme Vortragssituationen nicht meiden, nur so können sie besser werden", sagt Diplom-Psychologe Reinhard Franke. So machen Jugendliche bei ihrem Referat eine gute Figur:

Gut vorbereiten:"Der erste Schritt für ein gelungenes Referat ist eine gute Vorbereitung", erklärt Franke, der an der Freien Universität Berlin in der Studienberatung arbeitet. Schüler sollten sich deshalb ausreichend über ihr Thema informieren. So fühlen sie sich sicherer und haben den Klassenkameraden auch etwas zu erzählen.

Laut üben:Freies Reden muss geübt werden. Das Referat sollten Jugendliche deshalb mindestens einmal laut vortragen - etwa vor der Familie oder Freunden. So überwinden sie die Furcht, vor Menschen zu sprechen und sie prägen sich das Gesagte besser ein.

Locker bleiben:Anspannung ist vor einem Referat ganz normal. Bleibt vor lauter Nervosität die Stimme weg, helfen Entspannungsmethoden. "Wer große Angst hat, sollte Selbsthilfetechniken wie autogenes Training ausprobieren", rät Franke. Schüler können sich selbst auch gut zureden. Bewährt sind Sätze wie: "Ich freue mich darauf" oder "Ich kann das".

Ablesen hilft:Wer trotz guter Vorbereitung sprachlos bleibt, der sollte die Reißleine ziehen. Eine ausformulierte Version des Referats kann hier helfen. "Es ist besser, einen Vortrag abzulesen, als gar keinen zu halten", sagt der Experte.

Selbstbewusstsein stärken: Es muss nicht immer ein Referat vor der versammelten Klasse sein. Wer die Möglichkeit hat, vor kleinen Gruppen zu sprechen, sollte diese nutzen. "Solche leichten Herausforderungen stärken das Selbstbewusstsein und helfen dabei, die Angst in den Griff zu bekommen", erklärt Franke.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.