UFO über Israel versetzt Menschen in Aufruhr

Tel Aviv - Ein UFO am Himmel über Israel hat in der Nacht zum Freitag die Menschen in Aufruhr versetzt. Dabei sollen hunderte Israelis bei Polizeirevieren angerufen haben. Die Erklärung für das Phänomen kommt aus Russland.

Ein UFO am Himmel über Israel hat in der Nacht zum Freitag die Menschen in Aufruhr versetzt. Hunderte Israelis riefen Medienberichten zufolge bei den Polizeirevieren an und berichteten, dass sie ein helles Licht am Nachthimmel gesehen hätten. Auch in Armenien und dem Libanon war das Licht den Berichten zufolge zu sehen. Wahrscheinlich habe es sich um einen russischen Raketentest gehandelt, sagte der Vorsitzende der israelischen Astronomie-Vereinigung, Jigal Pat-El, dem Online-Nachrichtenportal “Ynet“.

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

“Die Rakete ist anscheinend außer Kontrolle geraten und das, was die Menschen gesehen haben, waren die Reste und das Benzin. Sie hat eine Höhe von bis zu 300 Kilometern erreicht, deswegen konnte sie von so vielen Gegenden aus gesehen werden.“ Russland bestätigte, dass eine Testrakete in der Nähe der südrussischen Stadt Astrachan abgefeuert worden sei.

“Wir haben einen großen Lichtschweif gesehen, der von einem weit entfernten Punkt im Himmel kam“, sagte ein Mann aus dem Norden Israels laut “Ynet“. “Woher der Lichtschweif genau kam, konnten wir nicht sehen, aber er war riesig und sehr ungewöhnlich.“ Im Dezember 2009 hatte ein blaues spiralförmiges Licht über Norwegen für Aufsehen gesorgt - das sich später als gescheiterter russischer Raketentest entpuppte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.