Uganda: Schule benutzte Bombe als Glocke

Addis Adeba - Der Bürgerkrieg in Uganda hinterlässt immer noch seine Spuren: Eine Schule im Südwesten des Landes hat monatelang eine scharfe Bombe als Schulgong benutzt.

Eine Schule im Südwesten Ugandas hat monatelang eine noch scharfe Bombe als Glocke benutzt. Die Lehrer schlugen täglich mit einem Stein auf die Bombe, um die rund 700 Schüler zum Unterricht zu rufen. “Wenn sie mit etwas Schwererem geschlagen worden wäre, dann wäre sie augenblicklich explodiert und hätte unsagbare Zerstörung in der Gegend angerichtet“, erklärte Wilson Bwambale vom Anti-Landminen-Netzwerk Ruwenzori (AMNET). Der Sprengkörper sei in den vergangenen Woche zufällig von AMNET in der “Ikobero Church of Uganda Primary School“ im Distrikt Kasese entdeckt worden, berichtete die ugandische Zeitung “Daily Monitor“ am Sonntag in ihrer Online-Ausgabe. Bwambale habe dort ein Anti-Minen-Training abgehalten, als er beim Glockenschlag die Gefahr erkannte.

Uganda war über 20 Jahre lang Schauplatz einer der schlimmsten Bürgerkriege Afrikas. Im Kasese-Distrikt, wo vor allem zwischen 1996 und 2002 gekämpft wurde, seien noch zahlreiche weitere Bomben gefunden worden, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.