Spektakulärer Fund

500 Kilo Elfenbein in Mehlcontainern versteckt

Kampala - Die ugandischen Behörden haben auf dem Flughafen von Entebbe 500 Kilogramm Elfenbein in Containern mit Maniok-Mehl sichergestellt.

Die Stoßzähne seien für den Markt in Singapur bestimmt gewesen, teilte die Naturschutzbehörde Uganda Wildlife Authority (UWA) am Dienstag mit. „Wir haben das Elfenbein am Freitag sichergestellt. Es war in vier Metallcontainern unter Mehl verborgen und wurde bei deren Durchleuchtung entdeckt“, sagte UWA-Sprecher Jossy Muhangi.

Wo die Elefanten gewildert wurden, war zunächst unklar. Jedoch seien die Lastwagen, die das Elfenbein zum Flughafen gebracht hätten, aus dem Nordwesten Ugandas gekommen. Die Region grenzt an den Kongo. „Es handelt sich um 210 Stücke Elfenbein, die wir heute gewogen haben. Sie sind 500 Kilo schwer“, erklärte Muhangi. Den genauen Wert konnte er nicht beziffern.

Uganda gilt als Transitland für illegale Güter aus dem Osten des Kongo, wo seit Jahren Rebellengruppen gegen die Regierung kämpfen. Die Wilderei speziell von Elefanten und Nashörnern bedroht die letzten Bestände beider Arten auf dem Kontinent. Das Elfenbein und die Hörner werden vor allem nach Asien exportiert, wo sie für Schnitzereien und zur Herstellung traditioneller Medizin verwendet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.