Ugandas Polizisten müssen abspecken

Addis Abeba/Kampala - Ohne Diät keine Beförderung: Ein ungewöhnliches Motivationsprogramm soll übergewichtige Polizisten in Uganda zum Abspecken zwingen.

Der Generalinspekteur der Ordnungskräfte, Kale Kaihura, hat Beamten mit Kugelbauch ein Ultimatum gestellt: Entweder sie machen in den nächsten sechs Monaten eine Diät und werden fit, oder sie werden nicht befördert. Sportlichkeit und Fitness seien eine wichtige Voraussetzung, um die Gefahr von Terrorattacken abzuwenden, zitierte die Zeitung “The New Vision“ Kaihura.

Uganda hat Tausende Soldaten im Krisenland Somalia stationiert, die die dortige Übergangsregierung im Kampf gegen die radikalislamische Al-Schabaab-Miliz unterstützen. Die Regierung in Kampala fürchtet Vergeltungsaktionen auf ugandischem Boden. “Ihr müsst immer auf der Hut sein und bereit, auf alle möglichen Situationen zu reagieren“, mahnte der Polizeichef. “In sechs Monaten will ich Euch ohne Übergewicht sehen.“

Wie viele Kilos die Ordnungshüter maximal auf die Waage bringen dürfen, war unklar. “Ich habe keine Informationen dazu, welches Körpermaß die Polizisten haben sollen, aber es geht uns um körperliche Fitness. Jedes Mitglied der Ordnungskräfte muss fit sein“, sagte Polizeisprecherin Judith Nabakooba der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.