Ukraine erlaubt Mietzahlungen mit Altpapier

Kiew - Wer in der Ukraine nicht viel Geld für seine Wohnung übrig hat, kann jetzt mit anderen Mitteln zahlen: Das Sammeln von Altpapier und anderen Wertstoffen wird dort mit der Miete verrechnet.

In der ukrainischen Stadt Schitomir können die Bewohner von staatlich subventionierten Wohnungen ihre Miete nun auch mit dem Sammeln von Wertstoffen verrechnen. Das berichtet die Tageszeitung „Segodna“.

Mitte letzten Jahres wurde ein entsprechendes Pilotprojekt begonnen: Die nordukrainische Stadt hatte den Bewohnern von Mehrfamilienhäusern angeboten, die Miete mit dem Sammeln von Flaschen, Altpapier und Kunststoffen gegenzurechnen.

Bislang machten von dem Angebot vor allem alte Menschen und Alleinstehende Gebrauch, hieß es. Die Wertstoffe werden zu einer bestimmten Sammelstelle gebracht, dort erhalten die Sammler Belege. Da die meisten ihre Miete bar bei der Stadt bezahlen, wird bei Vorlage der Wertstoff-Quittungen die Miete automatisch gekürzt. Ob auch andere ukrainische Städte diesem Beispiel folgen wollen, ist nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.