Pralles Dekolleté

Ukrainerin schmuggelt 40.000 Euro im BH

+

Kiew - Diese Ukrainerin hatte im wahrsten Sinne des Wortes ein pralles Dekolleté, denn in ihrem BH wollte sie 40 800 Euro nach Österreich schmuggeln.

Zollbeamte ertappten die 47-Jährige mit Reiseziel Wien auf dem Flughafen der Stadt Lwiw (Lemberg) im Westen der Ex-Sowjetrepublik, wie ukrainische Medien am Montag berichteten. Die Frau hatte zunächst kein Bargeld angezeigt, auf Nachfrage dann aber eine Summe innerhalb der erlaubten 10 000 Euro angegeben. Daraufhin schöpften die Grenzer Verdacht und durchsuchten die Frau. Der Schmugglerin droht eine Geldstrafe.

Bei der Einreise in die Europäische Union muss Bargeld über 10 000 Euro bei der zuständigen Zollstelle schriftlich angemeldet werden. Wer dagegen verstößt, kann eine Geldbuße von bis zu einer Million Euro erhalten.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.