Umfrage: Hier gibt es die meisten Schwarzfahrer

Düsseldorf - Eine im Auftrag der „Wirtschaftswoche“ durchgeführte bundesweite Umfrage hat ergeben, wo die Schwarzfahrerquoten in Bussen und Bahnen am höchsten sind.

Die "Sieger" sind demnach die Städte Chemnitz, Köln, Berlin, Oberhausen und Bonn. Chemnitz sei mit einem Schwarzfahreranteil von sechs Prozent der Fahrgäste Spitzenreiter, berichtete das Magazin am Samstag vorab. Die Zeitschrift hatte die Verkehrsbetriebe der 35 größten Städte des Landes befragt. Fünf davon (Bremen, Frankfurt, Mannheim, Magdeburg und Münster) beteiligten sich nicht an der Umfrage.

Klicken Sie sich durch die Top 10 der deutschen Schwarzfahrer-Städte:

Umfrage: Hier gibt es die meisten Schwarzfahrer

Umfrage: Hier gibt es die meisten Schwarzfahrer

Die wenigsten Schwarzfahrer haben die beiden Ruhrgebietsstädte Gelsenkirchen und Bochum mit 0,6 Prozent, gefolgt von Nürnberg (0,9) und Krefeld (1,0).

Die Verluste der Verkehrsunternehmen sind laut der Umfrage erheblich: Die Verkehrsbetriebe in den 35 Städten verloren allein 2011 mehr als 120 Millionen Euro an Einnahmen. Hinzu kommen die Kosten für das Kontrollpersonal. Bundesweit schätzt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) den Gesamtschaden auf 350 Millionen Euro. Fast jedes zweite Unternehmen will nun stärker in Bussen und Bahnen kontrollieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.