Umfrage: Fast jeder Zweite für Feuerbestattung

+
Ein Sarg wird wird im Rhein-Taunus-Krematorium in einen Ofen gefahren. Fast jeder zweite Deutsche will sich einer Umfrage zufolge nach dem Tod einäschern lassen. Foto: Thomas Frey/Archiv

Köln (dpa) - Fast jeder Zweite will sich einer Umfrage zufolge nach dem Tod einäschern lassen. Während sich 47 Prozent für eine Feuerbestattung entscheiden würden, sind es bei der klassischen Bestattung im Sarg nur 18 Prozent.

Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Besonders ältere Menschen bevorzugen demnach die Einäscherung. Unter den Befragten ab 55 Jahren nannten 58 Prozent diese Bestattungsart.

Nach Erkenntnissen der YouGov-Forscher haben fast zwei Drittel der Menschen in Deutschland bereits über die eigene Beerdigung nachgedacht. In 43 Prozent dieser Fälle sei es um den Sarg beziehungsweise die Urne gegangen. In rund einem Drittel der Fälle dachten die Menschen auch an die Reaktion der Trauernden oder an die Musik bei der Beerdigung.

Bereits im Jahr 2011 hatten in einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Bestatter 48 Prozent angegeben, eine Feuerbestattung zu bevorzugen. An diesem Sonntag - dem Totensonntag - gedenken evangelische Christen der Verstorbenen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.