Diese Hausarbeiten würden Deutsche bei Reichtum abgeben

+
Das Bügeln steht in der Beliebtheitsskala der Hausarbeiten wohl ganz unten: Bei Reichtum würden viele Deutsche sich dieser Aufgabe entledigen.

Frankfurt/Main - Ein Forschungsinstitut wollte wissen, welcher Hausarbeiten sich Deutsche bei genügend Reichtum vor allem entledigen würden. Das Ergebnis zeigt: Nicht alle Aufgaben werden als lästig empfunden.

Mit genügend Geld auf der hohen Kante würden viele Deutsche vor allem das Bügeln für sich erledigen lassen. Auf diese lästige Aufgabe könnte rund ein Viertel der Bürger verzichten, wenn sie ausreichend Geld übrig hätten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung hervor, die am Montag in Frankfurt am Main veröffentlich wurde.

Das sind die reichsten Deutschen

Das sind die reichsten Deutschen

Es gibt aber auch Aufgaben, die viele Menschen trotz Geldes lieber selbst übernehmen. Dazu gehörten die Arbeit in Garten und das Kochen. Auch einen Chauffeur oder Privatsekretär wollten viele nicht einstellen. Für die von American Express in Auftrag gegebene Studie wurden insgesamt 1000 Frauen und Männer befragt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.