Kinderbarometer

Umfrage: Das stresst Kinder am meisten

Berlin - Was stresst unsere Kleinen am meisten? Das wurde im "Kinderbarometer" der Bausparkasse LBS, einer bundesweiten Umfrage unter 11 000 Kindern zwischen 9 und 14 Jahren, ermittelt.

Schule ist für Kinder in Deutschland Stressfaktor Nummer eins. "Ein Drittel der Kinder fühlt sich regelmäßig von der Schule gestresst", sagte LBS-Sprecher Christian Schröder zu den Ergebnissen der seit 2007 bundesweit ausgerichteten Studie. Häufigen Druck von Eltern und Freunden empfänden hingegen nur 15 beziehungsweise 6 Prozent als Stressfaktor.

Aus Sicht des Deutschen Kinderschutzbundes ist chronischer Stress ein ernstzunehmendes Problem, das auch die gesundheitliche Entwicklung von Kindern hemmt. "Deshalb sollten Eltern und Lehrer unbedingt Alarmzeichen wie Gereiztheit, Unruhe oder psychosomatische Beschwerden beachten."

Die Forscher fanden heraus, dass in der Schule und im Umgang mit den Eltern die Anspannung mit fortschreitendem Alter insgesamt zunimmt. Wenn die Stress-Ursachen in dauerhafter Überforderung liegen, sei es sinnvoll, nach mehr Entspannungsmöglichkeiten für das Kind im Alltag zu suchen.

Laut LBS-Barometer findet jedes zweite Kind nach eigener Einschätzung in der Schule zu wenig Zeit, um mit Freunden zu reden. Mehr als die Hälfte der Kinder meint, die Schule biete ihnen zu wenig Phasen zum Ausruhen. Zu wenig Gelegenheit zum Spielen beklagen 46 Prozent der Kinder. Ein knappes Drittel braucht mehr Zeit, um alleine zu lernen. Jedes fünfte Kind hat auch außerhalb der Schule zu wenig Zeit, um einfach mal ungestört machen zu können, was es will. Schröder: "Private Ich-Zeit ist für Kinder enorm wichtig. Zu wenig Zeit für sich zu haben, bedeutet mehr Stress, Streit in den Familien und führt letztlich dazu, dass sich unsere Kinder weniger wohlfühlen."

Erst kürzlich war eine Umfrage für die Zeitschrift "Eltern" bekanntgeworden, wonach auch viele Eltern in Deutschland sich bei der Erziehung ihrer Kinder enorm unter Stress setzen. Die Gründe dafür lägen vor allem in den hohen Ansprüchen der Eltern an sich selbst. Für die Forsa-Umfrage wurden im September und Oktober rund 1000 Eltern mit Kindern bis 12 Jahre interviewt - und ergänzend dazu über 700 Kinder zwischen 6 und 12 vom Kinder-Marktforschungsinstitut iconkids&youth. Auch gut ein Drittel der Kinder findet, dass die Eltern gestresst sind, "weil sie immer alles perfekt machen wollen".

dpa

Rubriklistenbild: © Arno Burgi

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.