Umfrage: Selfies nerven die Deutschen

+
Spaßig oder nervig? Bei Selfies scheiden sich die Geister. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Selfies sind mittlerweile mehr als ein Trend. Kaum jemand, der kein Selbstbild von sich in sozialen Netzwerken postet - so scheint es jedenfalls. Nun gibt es eine Umfrage: Was halten die Deutschen von Selfies?

Fußballstars machen sie, Schauspieler und Musiker, aber auch Durchschnittsbürger: Selfies, Selbstporträts mit dem Smartphone. Mehr als die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) hat schon mal ein Selfie geschossen, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Doch ebenfalls die Mehrheit ist von den vor allem in sozialen Netzwerken allgegenwärtigen Bildnissen mittlerweile genervt. Demnach stimmten 57 Prozent der Befragten der Aussage "Selfies finde ich allgemein nervig" ganz oder weitestgehend zu.

In Ost und West sowie bei Männern und Frauen gibt es dabei so gut wie keine Unterschiede. Auf Ablehnung stoßen die Porträts vor allem bei Menschen, die älter als 45 sind.

Etwa drei Viertel (76 Prozent) der Deutschen sind zudem der Meinung, dass zu viele Selfies veröffentlicht werden - und 87 Prozent meinen, dass die Selbstporträts "manchmal peinlich" seien. Hingegen findet nur ein knappes Drittel (31 Prozent) die Schnappschüsse anderer Menschen interessant.

Selfies sind vor allem unter jungen Menschen beliebt - das spiegelt auch die Umfrage wider. 92 Prozent der 18- bis 24-Jährigen haben schon einmal ein Selbstbild mit ihrem Smartphone gemacht, bei den 25- bis 34-Jährigen sind es noch rund drei Viertel. Hauptziel dabei: Erinnerungen festzuhalten, ganz allgemein (48 Prozent) oder speziell im Urlaub (38 Prozent).

Jedes fünfte Selfie entsteht demnach in einer Gruppe - bekannt sind vor allem Fotos jubelnder Fußballer aus der Mannschaftskabine nach einem Sieg. Empfänger der Bilder sind in erster Linie Freunde (46 Prozent) und Familie (40 Prozent). Um ein Foto von sich selbst zu haben, greifen demnach nur 15 Prozent der Befragten zum Handy oder Tablet.

Oxford zum Wort des Jahres 2013 (engl.)

Selfies sind meist mit dem Smartphone am langen Arm aufgenommene Selbstporträts. Sie werden vor allem über soziale Netzwerke verbreitet. Mit der rasanten Ausbreitung der Smartphones mit Frontkamera begann ein wahrer Handyfoto-Boom, und das Selfie zog in den allgemeinen Sprachgebrauch ein. Das Oxford English Dictionary wählte den Begriff 2013 zum Wort des Jahres. Selfies werden bei jeder Gelegenheit geschossen, ob im Urlaub vor Sehenswürdigkeiten oder beim Feiern mit Freunden. Auch Prominente machen mit. So war das Selfie von Fußballer Lukas Podolski mit Kanzlerin Angela Merkel zum Auftaktsieg bei der Weltmeisterschaft 2014 ein Internet-Hit.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.