Umfrage: Die Sorgen der Deutschen

Berlin - Finanzkrise, Arbeitslosigkeit oder etwas ganz anderes? Was bereitet den Deutschen die größten Kopfschmerzen? Eine aktuelle Umfrage hat die größten Sorgen der Bundesbürger ermittelt.

Die hohen Staatsschulden sind derzeit mit Abstand die größte Sorge der Deutschen. Das hat das am Dienstag veröffentlichte “Sorgenbarometer“ des Magazins “Stern“ ergeben, in dem die Bundesbürger gefragt werden, was sie am meisten beunruhigt. 62 Prozent der Befragten gaben an, die schlechte Haushaltslage des Staates treibe sie um - vier Prozentpunkte mehr als zu Beginn des Jahres. Grund sei vor allem die ungewisse Lage des Euro-Krisenlandes Griechenland.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Eng verknüpft damit ist die Furcht vor steigenden Preisen, die um neun Prozentpunkte auf 54 Prozent am deutlichsten zugenommen hat. Positiv wirkt sich laut Umfrage dagegen die gute Konjunkturlage in Deutschland aus: Die Angst vor wachsender Arbeitslosigkeit (35 Prozent) und dem Verlust des eigenen Jobs (15 Prozent) rangiert im “Sorgenbarometer“ weit hinten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.