UN-Experten beraten über Ostafrika

+
Vertreter der Food and Agriculture Organisation der Vereinten Nationen haben in Rom über die Hungersnot in Ostafrika beraten.

Rom - Die Hungersnot in Ostafrika ist am Donnerstag Thema einer Sonderkonferenz der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Rom gewesen.

Ziel des Treffens sei die Ausarbeitung konkreter Programme und Projekte für die betroffenen Länder, hieß es in einer Mitteilung der FAO. Der Fokus solle dabei sowohl auf den unmittelbaren Missständen als auch auf den dahinter stehenden Ursachen liegen.

Einige Regionen Somalias wurden bereits offiziell zu Hungerzonen erklärt. Auch Kenia, Äthiopien, Dschibuti, Sudan, Südsudan und Uganda sind von der Krise betroffen. Vertreter der Mitgliedsstaaten der FAO diskutierten am Donnerstag gemeinsam mit Delegierten internationaler Hilfsorganisationen über Möglichkeiten, das Ausmaß der von einer Dürre ausgelösten Krise einzudämmen.

In der vergangenen Woche hatte die Organisation mitgeteilt, dass die Preise für Nahrungsmittel in mehreren ostafrikanischen Ländern neue Höchstwerte erreicht hätten. Für die hungernden Bevölkerungen verschlimmere sich die Lage dadurch zusätzlich, hieß es. In Somalia seien etwa 220.000 Menschen in die Hauptstadt Mogadischu oder über die Grenzen nach Kenia und Äthiopien geflüchtet. Insgesamt seien bis zu eine Million Menschen innerhalb des Landes auf der Flucht. Es bestehe die Gefahr, dass buchstäblich niemand mehr in der somalischen Dürreregion zurückbleibe, sagte ein FAO-Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.