Bank-Container in Flammen

Unbekannte sprengen Geldautomaten: Strom weg

Hainburg - Unbekannte haben in Hessen einen Geldautomaten gesprengt und damit einen Stromausfall ausgelöst.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, konnten die Täter in Hainburg bei Offenbach aber kein Geld erbeuten. Anwohner hörten in den frühen Morgenstunden eine Explosion und bemerkten, dass ein vor einer Bank stehender Container, in dem sich der Geldautomat befand, in Flammen stand.

Nach Polizeiangaben hatten die Täter den Automaten in die Luft gejagt, der Tresor darin hielt der Detonation jedoch stand. Am Tatort fanden die Ermittler verschiedene Sprengutensilien, zu den Einzelheiten machten sie zunächst keine Angaben. Wegen des Sprengversuchs fiel bei angrenzenden Wohnhäusern zeitweise der Strom aus. Von den Tätern fehlte laut Polizei am Vormittag jede Spur. Der Sachschaden wird auf etwa 100 000 Euro geschätzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.