Keine Spur von den Tätern

Unbekannte sprengen Geldautomaten und zerstören Juwelierladen

+
Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Brand, nachdem Räuber versucht hatten, einen Geldautomaten in die Luft zu sprengen.

Wieder sprengen Unbekannte in Nordrhein-Westfalen einen Geldautomaten. Die Explosion ist so stark, dass sie auch einen benachbarten Juwelierladen zerstört.

Spenge - Mit einer gewaltigen Sprengladung haben Räuber ein Wohn- und Geschäftshaus in Ostwestfalen zerstört. Umherfliegende Gebäudeteilen zertrümmerten in der Nachbarschaft Fensterscheiben und beschädigten Autos, als die Täter einen Geldautomaten in Spenge zu sprengen versuchten. Auch ein benachbartes Juweliergeschäft wurde stark beschädigt. Verletzt wurde nach Polizeiangaben vom Samstag niemand. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur.

Nachbarn seien am frühen Samstagmorgen gegen 3.55 Uhr von einem ersten Knall wach geworden, sagte ein Polizeisprecher. Wenig später habe es in dem Gebäude eine noch lautere Detonation gegeben. Eine Außenwand direkt neben dem Geldautomaten wurde weggerissen. Offensichtlich hätten die Täter den Automaten sprengen wollen, um so an die gut gesicherten Scheine zu kommen.

Lesen Sie hierzu auch: Geldautomaten-Sprenger mit Nebelgranate vertrieben

Auch das Juweliergeschäft wurde zerstört

Durch die Wucht der Detonation seien auch die Scheiben eines Juweliers zu Bruch gegangen.

Auch das Juweliergeschäft, das wie der Geldautomat in einem Vorbau des Hauses untergebracht ist, wurde zerstört. Das angrenzende Hauptgebäude geriet in Brand - die beiden 78 und 73 Jahre alten Bewohner retteten sich rechtzeitig ins Freie. Die Feuerwehr Spenge war mit allen in der Stadt verfügbaren 80 Kräften im Einsatz.

Zu den Tätern gebe es verschiedene Hinweise. Für Brandsachverständige war es zunächst unmöglich, den Tatort genauer zu untersuchen. Zur möglichen Beute könne man deshalb noch nichts sagen. Geprüft werde, ob die Täter bei der Gelegenheit auch den zerstörten Juwelierladen ausgeraubt hätten, sagte der Polizeisprecher. Die Kraft der Detonation sei erheblich gewesen, sagte der Sprecher. „Wir haben Gebäudeteile in 30, 40 Metern Entfernung gefunden.“

Video: Unfähiger Einbrecher scheitert kläglich an Geldautomat

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.