Staatsschutz ermittelt

Molotow-Anschlag gegen den Reichstag

+
Brandfleck am Eingang zum Reichstag: In der Nacht hatte ein bislang Unbekannter einen Brandsatz geworfen. 

Berlin - Ein unbekannter Täter hat in der Nacht zum Montag einen Molotow-Cocktail gegen den Reichstag geworfen. Ein mögliches Motiv ist noch unklar. Der Staatsschutz ermittelt.

Ein Unbekannter hat einen Brandanschlag auf das Reichstagsgebäude in Berlin verübt, den Sitz des Bundestages. Nach Polizeiangaben warf er in der Nacht zum Montag einen Brandsatz auf einen Eingangsbereich und hinterließ Flugblätter. Es entstand nur geringer Sachschaden, weil die mit brennbarer Flüssigkeit gefüllte Flasche nur kurz entflammte und dann selbst erlosch. Verletzt wurde niemand, die Hintergründe sind unklar. Der Staatsschutz ermittelt. Laut Polizei werden die Flugblätter nun ausgewertet. Wie die „Berliner Morgenpost“ berichtet, wird darin gegen die Zuwanderung von Ausländern polemisiert. Dazu äußerte sich die Polizei nicht.

Das Gebäude wurde nicht zum ersten Mal Ziel eines Anschlags. Im Jahr 2000 hatte ein Mann mit einem Auto eine gepanzerte Glastür gerammt. Dann versuchte er, das Auto in Brand zu stecken. Die Tat wurde in letzter Minute verhindert. Vor Gericht zeigte sich später, dass der Mann Politiker auf sich aufmerksam machen wollte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.