Rufnummernmissbrauch

Unerlaubte Werbeanrufe der Bundesnetzagentur melden

+
Ohne vorherige Einwilligung sind Werbeanrufe eigentlich verboten. Trotzdem passiert es immer wieder. Verbraucher können sich darüber bei der Bundesnetzagentur beschweren. Foto: Marc Müller/dpa

Das Telefon klingelt - doch statt eines Bekannten oder der Oma ist es ein nerviger Werbeanruf. Ohne vorherige Einwilligung ist das eigentlich verboten. Trotzdem kommt es immer wieder vor. Wie Verbraucher dagegen vorgehen können, erläutert die Bundesnetzagentur.

Meschede (dpa/tmn) - Glückslose, Versicherungen, Abonnements, Reisen: Unerwünschte Telefonwerbung ist abwechslungsreich. Eines haben alle diese Werbeanrufe aber gemein: Ohne ausdrückliche Einwilligung des Anschlussinhabers sind sie verboten, erklärt die zuständige Bundesnetzagentur (BNetzA).

Bei Verstößen drohen den Anrufern Bußgelder von bis zu 300 000 Euro. Rufen die Werber ohne angezeigte Rufnummer an, kann das 100 000 Euro kosten. Wer unerlaubt angerufen wird, kann sich darüber bei der BNetzA beschweren. Und das geht so:

- Anzeige: Auf der Webseite gibt es die zur Beschwerde nötigen Musterschreiben. Wer lieber elektronisch anzeigen möchte, findet dort außerdem ein einfaches Online-Formular, das beim Aufsetzen der Beschwerde hilft.

- Daten: Für die Anzeige wichtig sind einige persönliche Daten des Anschlussinhabers. Das sind Name, Adresse, Datum und Uhrzeit des Anrufs sowie - wenn möglich - die auf dem Telefondisplay angezeigte Rufnummer des Anrufers.

- Werber: Wichtig sind Angaben dazu, wer der Anrufer oder das werbende Unternehmen ist sowie für welche Dienstleistungen oder Produkte geworben wurde.

- Einwilligung: Betroffene sollten sich fragen: Wurde im Voraus zugestimmt, Werbeanrufe zu erhalten? Und falls solch eine Einwilligung widerrufen wurde: Kommen dennoch weitere Anrufe?

- Protokoll: Laut der BNetzA ist auch eine möglichst detaillierte Beschreibung des Gesprächs nötig. Außerdem sollten - falls vorhanden - Beweismittel wie mögliche Vertragsunterlagen, Prospekte oder auf das Telefonat folgender Schriftverkehr weitergeleitet werden.

- Wie melden: Die Beschwerde kann entweder formlos per Brief an die BNetzA, Nördeltstraße 4, 59872 Meschede, per Fax (06321/934111) oder per E-Mail (rufnummernmissbrauch@bnetza.de) verschickt werden. Oder man nutzt das Formular auf der Webseite.

Informationen der Bundesnetzagentur zu unerlaubter Telefonwerbung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.