Hühner legen weniger Eier

Unerträgliche Hitze in Italien

+
Dutzenede Italiener flüchten vor der extremen Hitze an den Strand. (Archivbild)

Rom - Mitarbeiter streiken, Touristen baden in Brunnen und Hühner legen weniger Eier: Italien stöhnt unter der Hitz und viele Italiener sind an die Strände geflüchtet.

Für mehr als 20 Städte, darunter Rom, Mailand, Florenz und Bologna, gab das Gesundheitsministerium am Donnerstag eine Hitzewarnung heraus. Meteorologen erwarten in den kommenden Tagen Temperaturen um die 40 Grad, Ärzte sind in Alarmbereitschaft. Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit liegt die gefühlte Temperatur weit höher.

In einem Werk des Luxus-Autobauers Maserati legten einige Mitarbeiter zeitweise wegen der Hitze die Arbeit nieder. Auch Tiere scheinen gestresst: Der Bauernverband Coldiretti teilte mit, dass Kühe seit Anfang Juli 50 Millionen Liter weniger Milch produziert hätten, weil es so heiß war. Hühner legten bis zu zehn Prozent weniger Eier.

Viele Italiener sind an die Strände geflüchtet. Schwitzende Touristen auf Sightseeingtour in Städten wie Rom können sich in Klimazelten abkühlen. Oder sie springen in öffentliche Brunnen: Eine Gruppe Amerikaner hatte in Rom Empörung erregt, als sie im Vierströme-Brunnen auf der Piazza Navona ein nächtliches Bad nahm. Im Internet diskutierten daraufhin viele über „respektlose Touristen“.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.