Nach Deckeneinsturz: Zweites Todesopfer

Paris - Der Einsturz einer Zwischendecke während eines Ostergottesdienstes nahe Paris hat nach dem Tod eines Kindes ein zweites Menschenleben gefordert.

Eine schwer verletzte 47-jährige Frau erlag am Dienstag ihren Verletzungen, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete. Zuvor war bei dem Unfall am Sonntag bereits ein sechs Jahre altes Kind gestorben, Dutzende weitere Menschen waren bei dem Unfall in einem zweistöckigen Gebäude im Département Seine-Saint-Denis verletzt worden.

Etwa 100 Menschen - zumeist Mitglieder einer haitianischen Gemeinde - hatten dort den evangelikalisch-protestantischen Gottesdienst gefeiert. Nach Auskunft des Bürgermeisters der Gemeinde Stains, Michel Beaumale, war das Gebäude nicht für eine solche Veranstaltung geeignet. Der Besitzer des Hauses und der Pastor der Gemeinde wurden festgenommen. Die Polizei untersucht, inwieweit sie verantwortlich für den Unfall sind und ob das Gebäude in einem Wohngebiet für die Größe und Art des Gottesdienstes geeignet war.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.