An dieser Haltestelle: Auto rast in Fußgänger

+
Ein Auto war an der Stadtbahnhaltestelle vor dem Congress Centrum in eine Menschenmenge gefahren.

Hannover - Ein dramatischer Unfall hat sich am Dienstagabend in Hannover ereignet. Ein Autofahrer ist an einer Haltestelle in eine Fußgängergruppe gerast.

Nach einem Horrorunfall in Hannover schwebt eine 56-Jährige alte Frau nach Angaben der Polizei weiter in Lebensgefahr. Ein Auto war an der Straßenbahnhaltestelle vor dem Congress Centrum am Dienstagabend eine 30-köpfige Menschengruppe gerast. Ein Mann wurde 30 Meter weit durch die Luft geschleudert und starb.

Bilder vom Unfallort

Hannover: Auto rast in Fußgängergruppe

Warum der 57-Jährige Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verlor, war nach Polizeiangaben vom Mittwoch noch völlig unklar. Die Polizei wollte an diesem Mittwoch weitere Zeugen befragen.

Der Unfall erinnert an einen ähnlichen Vorfall in Hamburg - dort starben vier Menschen, als ein Autofahrer einen epileptischen Anfall erlitt und in eine Menschengruppe fuhr. In Hannover gab es zunächst keine Hinweise darauf, dass der Unfallfahrer wegen gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über seinen Wagen verlor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.