Vier Menschen starben in Australien

Nach Horror-Unfall: Wildwasserbahn wird abgerissen

+
Zahlreiche Blumen und Kerzen wurden nach dem Unglück vor dem Freizeitpark niedergelegt.

Gold Coast - Es war ein schreckliches Unglück in einem Vergnügungspark, bei dem vier Menschen ihr Leben verloren. Nun soll die Wildwasserbahn, in der die Katastrophe geschah, abgerissen werden.

Gut zwei Wochen nach dem Tod vierer Menschen bei einem Unfall auf einer Wildwasserbahn in Australien soll diese abgerissen werden. Das teilte der Betreiber des Vergnügungsparks in einem Vorort der Stadt Gold Coast an der Ostküste des Landes am Mittwoch mit. Das geschehe aus Respekt für das Andenken der Opfer und deren Familien.

Zwei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 32 und 42 Jahren waren am 25. Oktober auf der Wildwasserbahn in dem beliebten Vergnügungspark Dreamworld, den rund 1,8 Millionen Menschen im Jahr besuchen, ums Leben gekommen. Zwei der Opfer waren bei dem Unfall aus einem Gefährt geschleudert und die anderen beiden eingeklemmt worden. Seitdem ist der Park geschlossen. Die Unfallursache sowie die Sicherheitsbedingungen der anderen Attraktionen werden untersucht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.