Tödlicher Unfall auf der Autobahn

Fahrer stirbt in Leichenwagen - Retter erleben bei Bergung weitere Schrecksekunde

+
Der Fahrer des Leichenwagen ist auf einen LKW gekracht und bei dem Unfall gestorben.

Ein Leichenwagen ist auf der Autobahn in einen Lkw gekracht. Der Fahrer kam dabei in seinem Transporter ums Leben. Doch die Rettungskräfte machten weiteren schrecklichen Fund.

Hannover - Der Fahrer eines Leichenwagens ist am Mittwoch auf der A2 bei Hannover mit seinem Transporter in einen Sattelzug gekracht und dabei ums Leben gekommen. Bei dem Versuch den Mann aus dem grau lackierten niederländischen Leichenwagen zu befreien, erlebten die Einsatzkräfte eine weitere Schrecksekunde: Sie fanden in einem zerstörten Sarg eine Leiche.

Leichenwagen schob sich bei Unfall unter Lkw

Bei dem Zusammenstoß schob sich der Leichenwagen nach Angaben der Feuerwehr unter den Sattelzug und wurde stark zerstört. Der Transporter wurde fast bis zur Wagenmitte eingedrückt. Die Identität des Fahrers war zunächst unklar. Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt.

Der zerstörte Leichenwagen

Die Autobahn wurde bei der Bergung gesperrt. Die Einsatzkräfte waren mit 44 Helfern, 16 Fahrzeugen und einem Rettungshubschrauber vor Ort.

Auf der A8 kam es zuletzt ebenfalls zu einem schrecklichen Unfall. Ein 13-Jähriger verlor dabei sein Leben.

In Großbritannien hat im vergangenen Jahr eine ganze Stadt über einen kuriosen Leichenwagen gesprochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.