Tödlicher Zwischenfall

Schock-Video: Unfall mit AK47 - Bräutigam erschießt Fotografen

+
Ein Video im Netz zeigt den Zwischenfall.

Auf einer Hochzeit im Libanon spielte der Bräutigam mit seinem Hochzeitsgeschenk herum: einer AK47. Dabei wurde ein Mensch getötet. 

Hazmieh - Schrecklicher Zwischenfall Ende Juni auf einer Hochzeit im Libanon: Dort wurde ein Fotograf vom Bräutigam mit einer AK47 (Maschinengewehr) erschossen.

Wie dailystar.com berichtet, spielte der Bräutigam mit seinem Hochzeitsgeschenk herum. Vor seinen Freunden feuerte er in die Luft. Aufnahmen im Netz zeigen, wie sich der tödliche Zwischenfall ereignete. Zuerst löste sich ein Schuss in den Himmel, danach verlor der Mann aber durch den Rückstoß die Kontrolle über das Gewehr. Als er mit der Waffe in Richtung der Hochzeitsgäste zielte, schoss die AK47 ein zweites Mal und traf den Hochzeitsfotografen. Der Mann wurde sofort ins Mount Lebanon Hospital eingewiesen, erlag dort aber seiner Schussverletzung. 

Im Krankenhaus sollen Teile der Hochzeitsgesellschaft Krankenschwestern geschlagen haben, weil der Verletzte nicht schnell genug behandelt wurde. Gegen einige Gäste der Hochzeit wurden Ermittlungen eingeleitet. 

mk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.