Mit 180 Sachen durch die Stadt

Raser filmt eigenen Unfall mit Helmkamera

Bad Friedrichshall - Ein Motorradfahrer ist mit bis zu 180 km/h durch die Bad Friedrichshaller Innenstadt gerast. Dann krachte er in einen Zaun. Das Beweisvideo zum Unfall lieferte er der Polizei gleich mit.

Per Helmkamera hat ein Motorradfahrer seinen eigenen Unfall nach rasender Fahrt durch Bad Friedrichshall (Baden-Württemberg) gefilmt. Er preschte mit Tempo 180 durch die Innenstadt, bevor er schwer stürzte. Die Kamera am Helm lieferte gleich das Beweisvideo für die Polizei.

Der Film zeige, wie der 20-Jährige seine Maschine am Dienstagabend mitten im Stadtverkehr immer weiter beschleunigt habe - zeitweise bis auf 180 Kilometer pro Stunde, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Wenig später habe er die Kontrolle verloren und sei gegen einen Zaun gefahren. Bei dem Sturz verletzte er sich schwer. Auf den Mann kommt nun ein Verfahren zu. Auch einen Führerschein habe er nicht.

Motorradfahrer, die mit einer Helmkamera ihre halsbrecherischen Touren durch die Stadt filmen und dann ins Internet stellen, beschäftigen die Polizei immer wieder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.