Scherbenmeer nach Unfall

Hier gehen 1000 Wasserflaschen zu Bruch

+
Ein Scherbenmeer

Aumühle - Ein mit rund 1000 Flaschen Mineralwasser beladener Laster ist am Montagmorgen mit einem Auto zusammengekracht und hat für ein Scherbenmeer auf der Straße gesorgt.

Ein 46-jähriger Lkw-Fahrer war am Montagmorgen in Aumühle (Kreis Herzogtum-Lauenburg) südöstlich von Hamburg unterwegs, als das Gespann Polizeiangaben zufolge ins Schlingern geriet. Der Laster prallte daraufhin mit dem Opel einer 72-jährigen Frau zusammen, die auf der Gegenfahrbahn fuhr.

Dabei kippte der Laster und krachte mit der linken Seite auf die Straße. Fast die gesamte Ladung von 1000 Glasflaschen Mineralwasser ging bei dem Aufprall zu Bruch.

Bilder vom Unfallort

1000 Kisten Wasser in Scherben

Die 72- Jährige wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer erlitt nach Polizeiangaben einen Schock und eine Armverletzung. Der Sachschaden wird bisher insgesamt auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Erst kürzlich ereignete sich ein ähnlicher Unfall in Syke. Mehr dazu lesen Sie auf unserem Partnerportal kreiszeitung.de.

vh

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.