Unfassbare Katastrophe auf der Wolga

1 von 11
Tragisches Unglück auf der Wolga: Das Passagierschiff "Bulgaria" (hier ein altes Foto) ist gesunken
2 von 11
Beim Untergang des technisch maroden und völlig überladenen russischen Schiffes sind etwa 110 der rund 200 Menschen an Bord ums Leben gekommen.
3 von 11
Taucher untersuchten das Wrack und bargen die Leichen der Passagiere. Auch Dutzende Kinder ertranken qualvoll, als die mehr als 55 Jahre alte “Bulgaria“ bei Unwetter etwa drei Kilometer vom Ufer entfernt sank.
4 von 11
Das Unglücksschiff in der Teilrepublik Tatarstan transportierte am Sonntag nach offiziellen Angaben illegal Passagiere.
5 von 11
Die Betreiber hätten keine Lizenz zur Personenbeförderung gehabt, teilte die Ermittlungsbehörde am Montag nach Angaben der Agentur Interfax mit.
6 von 11
Die Staatsanwaltschaft sprach nach ersten Erkenntnissen von schweren technischen Mängeln. Demnach soll sich die “Bulgaria“ schon beim Ablegen in dem Ort Bolgar zur rechten Seite geneigt und zu tief im Fluss gelegen haben.
7 von 11
Auch war das Schiff mit etwa 200 Passagieren deutlich überladen. Auf ähnlichen Schiffstypen seien 120 Reisende erlaubt, hieß es. Etwa 25 Menschen hätten nicht auf der Passagierliste gestanden.
8 von 11
Nach Darstellung der Ermittler sank die “Bulgaria“ auch deshalb innerhalb weniger Minuten, weil die Fensterluken geöffnet waren und Wasser ungehindert einströmte.
9 von 11
Das Ausmaß der Katastrophe sorgte für Fassungslosigkeit

Moskau - Tragödie auf der Wolga: Ein Ausflug mit einem Flussschiff endet für mehr als die Hälfte der etwa 200 Menschen an Bord tödlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Nach der Hitze kommt der Knall: Gewitter und Sturmböen behindern den Verkehr auf Deutschlands Straßen und Schienen …
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Unwetter in Hessen: Straßen überflutet, Keller liefen voll
Kirchhain/Offenbach. In Mittelhessen wüteten am Dienstag heftige Gewitter. In Kirchhain fielen laut dem Wetterdienst …
Unwetter in Hessen: Straßen überflutet, Keller liefen voll

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.